Pressemitteilung Düsseldorf den 18.01.2018 Handelsblatt

Handelsblatt nimmt Alexandra Schörghuber, Angelique Renckhoff-Mücke, Klaus und Ralf Murjahns sowie Siegfried Meister in die Hall of Fame der Familienunternehmen auf

Das Handelsblatt erweitert die Hall of Fame der Familienunternehmen zum zehnten Mal. Im feierlichen Ambiente des Münchener The Charles Hotels wurden im Beisein von rund 200 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft die Unternehmerinnen und Unternehmer Alexandra Schörghuber, Angelique Renckhoff-Mücke sowie Klaus und Ralf Murjahns in die Hall of Fame der Familienunternehmen aufgenommen. Posthum wird der Gründer von Rational, Siegfried Meister, für seine Leistungen gewürdigt.

Die Münchener Unternehmerin Alexandra Schörghuber musste vor zehn Jahren über Nacht die Führung der Schörghuber-Gruppe übernehmen. Laudatorin Hubertine Underberg-Ruder, Verwaltungsratspräsidentin der Underberg AG, betonte in ihrer Rede, dass Alexandra Schörghuber es „als etwas ganz Selbstverständliches angesehen“ hat, „direkt nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes die Verantwortung zu übernehmen“. Die „Krise als Chance“ zu sehen. Das Erbe ihres jung verstorbenen Gatten hat die Hotelkauffrau nicht nur bewahrt, sie hat es umsichtig gemehrt, mutig eigene Akzente gesetzt und  ihrem Familienunternehmen damit neue Wachstumschancen eröffnet. So wie mit ihrer großen Lachszucht in Chile, mit der sie einen ganz neue Sparte in der Gruppe geschaffen hat. Oder dem riesigen Brauereineubau in München, wo sie 300 Millionen Euro investierte, damit Paulaner mit seinem berühmten bayerischen Weißbier weltweit neue Kunden gewinnen kann.

Angelique Renkhoff-Mücke hat 1998 Verantwortung für das Familienunternehmen WAREMA – einen Spezialisten für Jalousien, Rolladen und Markisen – übernommen als ihr Vater, der Unternehmensgründer, schwer erkrankte. Das war vor 20 Jahren schon eine kleine Sensation, in Marktheidenfeld, in der Branche und überhaupt im deutschen Mittelstand. Seitdem hat sie nicht nur den Umsatz auf mehr als 446 Millionen Euro verdoppelt. Sie hat das Unternehmen international aufgestellt, die Prozesse professionalisiert und schickt sich gerade an, das Unternehmen in die digitale Zukunft zu führen. Wie schon ihr Vater legt sie Wert darauf, keine Mitarbeiter betriebsbedingt zu entlassen. Seit der Firmengründung 1955 ist dies Vater und Tochter gelungen. Laudatorin Dr. Vera-Carina Elter, Bereichsvorständin Familienunternehmen KPMG, fasst in ihrer Laudatio zusammen: „WAREMA ist ein leuchtendes Beispiel für ein hervorragend geführtes Familienunternehmen.“

Dr. Klaus Murjahn und sein Sohn Dr. Ralf Murjahn haben den Farbenhersteller DAW groß gemacht. Viele bekannte Bauten wie das Pekinger Olympiastadion oder das Brandenburger Tor sind mit Farben von DAW gestrichen. 1895 wurden die Deutschen Amphibolin-Werke (heute DAW SE) im Odenwald gegründet. Heute ist das Familienunternehmen Europas größter privat geführter Farbenproduzent mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro und 5600 Mitarbeitern weltweit. Bekannt ist DAW für seine Marken Alpinaweiß und Caparol. Chemiker Dr. Klaus Murjahn baute DAW seit 1973 von einem regionalen zu einem globalen Hersteller aus. Heute ist er im Verwaltungsrat aktiv. 2008 übernahm Sohn Dr. Ralf Murjahn, Chemiker und Ökonom, als CEO die Geschäfte in Ober-Ramstadt. Die Odenwälder sind Pioniere für umweltfreundliche Farben und Dämmstoffe. Kürzlich wurden sie mit dem dritten Platz des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2018 ausgezeichnet. Handelsblatt-Chefredakteur Sven Afhüppe lobte in seiner Laudatio: „Wirtschaftlicher Erfolg durch Innovationen in Verbindung mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt – das sind die Bausteine, mit denen die Familie Murjahn die Deutschen Amphibolin-Werke über fünf Generationen erfolgreich geführt hat.“

Posthum nimmt das Handelsblatt Siegfried Meister in die Hall of Fame der Familienunternehmen auf. 1973 gründet der ehemalige Wienerwald-Mitarbeiter Siegfried Meister seine eigene Metallbaufirma. Anfangs hat das Unternehmen rund 25 Mitarbeiter. Zum entscheidenden Wachstumstreiber wird der Dampfgarer für die Gastronomie, den der Ingenieur Meister selbst entwickelt. Seit dem Jahr 2000 ist Rational an der Börse. Seit dem Börsengang sorgte Siegfried Meister als Aufsichtsrat für Kontinuität und war bis zuletzt mehrmals die Woche im Unternehmen. „Mehr als jeder zweite Kombidämpfer weltweit kommt von dem M-Dax-Konzern, der mit seinen 1.900 Mitarbeitern einen Umsatz von über 700 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet“, sagte Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen, in seiner Laudatio „Rational ist eines der profitabelsten deutschen Familienunternehmen und laut Forbes eines der 20 weltweit erfolgreichsten Mittelstandsunternehmen.“ Im Sommer 2017 ist Siegfried Meister im Alter von 78 Jahren gestorben.

Mit der Hall of Fame der Familienunternehmen zeichnet das Handelsblatt jedes Jahr mit freundlicher Unterstützung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG und der Stiftung Familienunternehmen herausragende Persönlichkeiten aus Familienkonzernen und mittelständischen Firmen aus. Neben einem erfolgreichen Wirken in der Unternehmensführung bewertet die Jury dabei auch die Leistung der Familie, wenn diese als Haupteigner maßgeblich und erfolgreich auf die Strategie des Unternehmens einwirkt. Weitere Kriterien sind unter anderem die dauerhafte Sicherung und Neuschaffung von Arbeitsplätzen durch Innovation und herausragende Produktivität, umweltgerechtes Wirtschaften sowie soziales und kulturelles Engagement.


Bisherige Mitglieder der Hall of Fame der Familienunternehmen:
2017: Dr. Antje von Dewitz, Dr. Manfred Fuchs, Baldwin und Nikolaus Knauf
2016: Nicola Leibinger-Kammüller, Jörg Sennheiser, Roland Mack
2015: Hans Peter Stihl, Prof. Dr. Michael Popp, Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann
Mitglieder – Next Generation: Oliver, Marc und Alexander Samwer
2014: Regine und Erich Sixt, Dr. Peter-Alexander Wacker
Ehrenmitglied: Carl Gottfried Wilhelm Hagenbeck
2013: Helga und Erivan Haub, Prof. Dr. Anton Kathrein
Ehrenmitglieder: Bertha Benz, Dr. August Oetker
2012: Prof. E.h. Klaus Fischer, Martin Kannegiesser und Bernard Meyer
Ehrenmitglieder: Margarete Steiff und Johann Vaillant
2011: Dr. Jürgen Heraeus, Dr. Markus Miele, Dr. Reinhard Zinkann, Gerhard Winklhofer
Ehrenmitglieder: Hermann Bahlsen, Robert Bosch, Rosemarie Veltins
2010: Friedrich von Metzler, Dr. Heinrich Weiss
Ehrenmitglieder: Melitta Bentz, Albert Boehringer, Carl von Linde, Carl Zeiss
2009: Dr. Martin Herrenknecht, Prof. Dr. Berthold Leibinger
Ehrenmitglieder: Dr. Heinrich Dräger, Dr. Konrad Henkel, Irene Kärcher, Alfred Freiherr von Oppenheim, Emil Underberg

 

Die Mitglieder der Jury:

  • Gabor Steingart (Vorsitz), Vorsitzender der Geschäftsführung der Handelsblatt Media Group und Herausgeber Handelsblatt
  • Klaus Becker, Sprecher des Vorstands, KPMG AG
  • Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen
  • Dr. Martin Herrenknecht, Vorstandsvorsitzender, Herrenknecht AG
  • Dr. Hubertine Underberg-Ruder, Präsidentin des Verwaltungsrats, Underberg AG
  • Friedrich von Metzler, Gesellschafter und Mitglied der Unternehmensleitung, B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA

Weitere Informationen, Porträts, Chroniken und Impressionen der Veranstaltung gibt es unter: www.handelsblatt.com/hall-of-fame 

 

Kontakt:
Kerstin Jaumann
Leiterin Presse & Kommunikation
Tel.: +49 (0)211 – 887 1015
E-Mail: pressestelle@handelsblattgroup.com